Russischer Zupfkuchen

So, ich backe total gerne. Kann man sich gar nicht vorstellen, wenn man mich besser kennt. Das hat ewig viele Versuche gebraucht, bis ich wirklich zufrieden mit meinen Ergebnissen war und auch Spaß am Backen gefunden hatte. Die ersten Male, glaube mir, die waren was für die Tonne. Mein Papa meinte mal zu Weihnachtsplätzchen „Damit kann man Leute beschenken, die man hasst.“ 😀 Also, ihr könnt euch vorstellen wie gut die geschmeckt haben. Aber jeder Anfang ist schwer und wenn man nicht anfängt, kann man auch nicht besser werden. Ich habe mich davon nicht unterkriegen lassen und weiter gemacht und siehe an, jetzt klappt das backen meistens großartig und ich backe frei Schnauze. Also, wenn du genauso mies im backen bist, wie ich es war, dann solltest du unbedingt jetzt anfangen mit dem backen. Ich gebe dir auch ein super einfaches Rezept um üben UND es schmeckt sogar wirklich gut. Findet meine Familie übrigens auch.

Zutaten:

  • 130 gr. Margarine 
  • 70 gr. brauner Rohrzucker 
  • 230 gr. Mehl
  • frische Vanille
  • 50 gr. stark entölten Kakao 
  • prise Salz 
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 3 – 5 EL Hafermilch
  • Für die Creme:
  • 2 Packungen Quark (Provamel oder Alpro. Joghurt geht auch, aber da brauchste mehr Stärke)
  • Abrieb einer Zitrone und 2 EL Zitronensaft 
  • 30-50 gr. Zucker, je nachdem wie süß man es mag 
  • 60- 80 gr. Speisestärke 
  • Alternativ: Kannst du Dosen-Mandarinen mit rein schneiden, schmeckt super! 

(Springformdurchmesser 18cm)

Zubereitung:

Du mixt die Margarine mit dem Zucker, siebst dann das Mehl drunter und gibst alle restlichen Zutaten dazu. Verknetest das ganze. Ist der Teig zu trocken, kannst du EL-weise Milch mit drunter geben. Aber nicht zu viel, sonst wird er zu klebrig. Anschließend formst du mit dem Teig eine Kugel und packst ihn in Frischhaltefolie. Ab in den Kühlschrank mit dem Teig. Solange der Teig im Kühlschrank chillt, hast du keine Zeit zum entspannen. Du machst jetzt nämlich die furchtbar leckere Creme! Ich schwöre auf die. Du gibst den Quark in eine große Schüssel, gibst alle Zutaten dazu und verrührst das ganze gründlich, sodass keine Klumpen entstehen oder übrig bleiben. Auch die Creme kommt nochmal in den Kühlschrank. In der Zeit kannst du die Küche aufräumen und die Springform fertig machen. Du öffnest die Springform, legst ein Backpapier auf den Boden und machst die Springform wieder zu. Den Rand vom Backpapier kannst du rundherum abschneiden. Dann fettest du den Rand ein und gibst Mehl auf den Rand. Drehe die Springform einmal schräg, sodass der ganze Rand mit Mehl leicht bestäubt wird. De Ofen kannst du jetzt auf 180°C vorheizen, Ober /-Unterhitze. 1/3 vom Teig nimmst du weg und legst ihn zur Seite. Den brauchst du dann für oben drauf. Den Rest rollst du aus und drückst einen Rand nach oben. er sollte relativ dick sein und ca. 0,5 – 1 cm hoch sein. Den Boden mit der Gabel einstechen. Dann gibst du die Creme auf den Boden und verteilst sie gleichmäßig. Jetzt kommt meine Lieblingsaufgabe. Okay, den Kuchen essen steht an erster Stelle! Du zupfst vom übrig gebliebenen Teig kleine Stücke ab, drückst sie ein wenig flach und verteilst sie auf dem Kuchen, wie du lustig bist. Du kannst auch Sterne oder Herzen ausstechen. Das macht auch was her. Du kannst auch anstelle von dem Teig Mandarinen oben drauf verteilen. Da ist deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ab in den Ofen für 20 – 30 Minuten bei 180°C Ober /-Unterhitze.

Lass es dir schmecken und viel Spaß beim nachbacken! ♥